· 

Mach die Braut schön

Der Blick auf dem Arbeitsmarkt der Zukunft lüftet so langsam sein Gesicht und  zeigt auch ihre üble Fratze. Wo der demografische Wandel für Facharbeitermangel sorgt, da werden die "minder qualifizierten Jobs" auch minderwertig bezahlt und langfristige Arbeitsverträge  sind nichts mehr wert.

 

Der Arbeitsmarkt ist seltsam. Auf der einen Seite leiden wir an Facharbeitermangel und freuen uns über jeden interessierten Mitarbeiter. Auf der anderen Seite werden Menschen ausgebeutet und zu Billiglöhnen verdammt, die weder für den Lebensunterhalt, noch für eine Altersvorsorge reichen, die würdevoll leben lassen.

Mach mal Druck

Der steigende Wettbewerb und die Gewinnmaximierung ziehen ihre Kreise und auf der Strecke bleibt der Mensch. Unter dem Deckmäntelchen des Wettbewerbsdrucks werden Tarifverträge gekündigt und innerhalb des Unternehmens langjährige und gut bezahlte Mitarbeiter, mit oft recht unschönen Methoden und psychologischen Tricks aus dem Unternehmen gedrängt.

 

Einige der Opfer landen dann früher oder später bei mir im Coaching und sind ängstlich, deprimiert und fühlen sich wertlos und klein. Von Selbstbewusstsein und Excellenz keine Spur. Wie soll man sich so bewerben und sein Können ins rechte Licht rücken?

Die Braut schön machen

Eine fiese Methode ist es "die Braut schön zu machen". Der Mitarbeiter wird im Rahmen der Umstrukturierung ein Arbeitsplatz zugewiesen, der genau genommen eine Beförderung ist, aber auf einen Platz verweist, der entweder gar nicht den eigenen Talenten entspricht oder Arbeitsabläufe beinhaltet die unterirdisch sind. Es werden Projekte in einer Vielzahlt und Komplexität zugewiesen sind, die als Einzelner nicht zu stemmen sind. Wenn man diese Situation im Coaching durch Aufstellungsarbeit oder Auflistung der Projekte und ihrer vielfältigen Aufgaben sichtbar macht, dann wird schnell klar warum man so schlecht drauf ist.

 

Hier haben wir das Phänomen der Unterforderung und der Überforderung. Wer die Wahl hat, der hat die Qual. Gleichzeitig wird aber suggeriert, dass man als erfahrene und hoch qualifizierte Kraft doch in einem anderen Unternehmen händeringend gesucht wird und sicher besser aufgehoben wäre und hier doch keine adäquate Anstellung mehr zu bekommen sei..

Nicht zu diesem Gehalt

Ein Stellenwechsel hat nur leider die fiese Art, dass neue Arbeitsverträge geschlossen werden müssen und der deprimierte Mitarbeiter, der mittlerweile alles tun würde um wieder einer sinnvollen Arbeit nachgehen zu können,  ist gezwungen zu handeln um nicht in einen Burnout abzurutschen. Da unterschreibt man gerne einen neuen Arbeitsvertrag um der Miesere zu entfliegen und endlich wieder in Ruhe schlafen zu können auch wenn die Konditionen merklich schlechter sind als vorher..

Beweisbar ist vieles nicht. Eine Klage auf sinnvolle Beschäftigung hat wenig Aussicht auf Erfolg. Wer in einem Unternehmen seine Arbeitswilligkeit erst einklagen muss, der hat sowieso wenig Chancen zu bleiben. Bei Überforderung wird man schnell abgestempelt und so strampeln manche bis zum Umfallen und überfordern sich letztendlich maßlos und rutschen nicht selten in ein seelisches Tief.

Mach dich innerlich stark

Ein Unternehmen, das keine Seele hat  und kein Wertesystem kennt, hat auch kein funktionierendes Leitbild und eine ethische Verantwortung. Es ist vieles nur Fassade. Der Mensch ist ein Kostenfaktor. 

 

Es bleibt die Chances, dass es in Zukunft Unternehmen gibt, die umdenken und ihre Mitarbeiter schätzen. Denn Mitarbeiter sind auch Kunden.

 

Letztendlich bleibt nur die Möglichkeit sich selbst zu wappnen für solche Fälle und auf seine inneren Werte, seelische Ausgeglichenheit und innere Stärke einen Blick zu haben und zu sorgen. Für mehr Klarheit & Zufriedenheit.

 

Tel. 06888 580966

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Coachingthemen


#persönliche Veränderungen

# berufliche Neuorientierung

#Selbstsicherheit gewinnen

# Verhaltensanalyse

#Stärken analysieren

#Kompetenzprofil erstellen

#Führungsprobleme

#Kommunikationsprobleme

# Bewerbungshilfe

#Vorbereitungs Bewerbungsgespräch

#Redeangst überwinden

#Selbstsicherheit gewinnen

#Existenzgründungsberatung